Choose your region:
europe asia

Unfälle vermeiden – Vorschriften einhalten!

Fingerschutz für Türen in Kitas
  • icon
  • icon
  • icon
  • icon

Warum Fingerschutz an Türen?

Kinder haben andere Dinge im Kopf als ihre eigene Sicherheit – sie erkunden neugierig und kreativ ihre Umgebung. Auf Grund ihres Alters können sie Risiken in ihrem Umfeld kaum wahrnehmen und schätzen potentielle Gefahrenstellen noch nicht richtig ein. In der Praxis geschehen so häufig unnötige Unfälle an nicht oder unzureichend gesicherten Türen in Kindertageseinrichtungen und Schulen.

Gefahrstellen an Türen & Unfallzahlen

Quetsch- u. Scherstellen befinden sich auf der Vor,- und Rückseite der Tür, deshalb sind diese beidseitig abzusichern. Die DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) sieht keinen Bestandsschutz an Türen vor, da hier schwerste Verletzungen, wie zum Beispiel Fingeramputationen, möglich sind. Leider werden nach wie vor solche schweren Unfälle von der DGUV verzeichnet.

Quelle: DGUV

 

Lassen Sie uns gemeinsam die Unfälle reduzieren!

UVV Kindertageseinrichtungen - Anforderungen

Warum, was und wie sind Türen abzusichern?

Der Gesetzgeber hat diese Gefahren erkannt und eine verbindliche Unfallverhütungsvorschrift (UVV) zum Schutz der Kinder erlassen. In der UVV Kindertageseinrichtungen (DGUV-Vorschrift 82, vormals GUV-V S2) werden entsprechende Vorgaben für Tageseinrichtungen formuliert, die u.a. die bauliche Gestaltung und Ausstattung festlegen.

So wird unter anderem in § 13 Absatz (3) vorgeschrieben:

„Scherstellen an den Nebenschließkanten von Türen sind zu vermeiden.“ Die dazugehörige DGUV Regel 102-002 empfiehlt den Einsatz von entsprechenden Türkonstruktionen, Schutzprofilen oder Schutzrollos. Darüber hinaus sollten keine Spalten an den Türen vorhanden sein die ≥ 4 mm sind.

Wie hoch sind Türen abzusichern?

Eine Höhe der Fingerschutzsicherung wird dabei durch die UVV Kindertageseinrichtungen nicht vorgegeben.

Aufgrund der Körpermaße der Kinder sowie Erfahrungen aus dem Unfallgeschehen empfiehlt die DGUV eine Mindesthöhe des Klemmschutzes von 1.500 mm – 2.000 mm (je nach Bundesland) ab der Türblattunterkante. Weiterreichende Anforderungen der Landesunfallkassen haben dabei Vorrang.

Eine Absicherung der kompletten Tür ist zu empfehlen und sieht zudem optisch besser aus!

Sicherung an der Hauptschließkante

Türen, von denen eine besondere Gefährdung ausgeht, sind auch an der Hauptschließkante zu sichern. Dies kann sich beispielsweise ergeben durch:

  • eine höhere Schließgeschwindigkeit (Durchzug oder einfaches Zuwerfen möglich – Gruppenverbindungstür)
  • durch ein hohes Türgewicht sowie scharfkantige Türblätter
  • Beinaheunfälle oder Unfälle mit Fingerquetschungen

Allerdings sind derzeit nur ein kleiner Teil der Türen zusätzlich an der Hauptschließkante wirkungsvoll abgesichert! Auch hier bietet Athmer die passende Lösung!

Für welche Kitas gelten diese Vorschriften?

Die Vorschriften der UVV Kindertageseinrichtungen sind nach DGUV–Regel 102-002 Kindertageseinrichtungen §30 (2) sowohl für Neubauten als auch für bestehende Kindertageseinrichtungen verbindlich: 

„Kindertageseinrichtungen müssen entsprechend dieser Unfallverhütungsvorschrift geändert werden, sofern:

  1. sie wesentlich erweitert oder umgebaut werden, 
  2. ihre Nutzung wesentlich geändert wird, 
  3. konkrete Gefährdungen für Leben oder Gesundheit der Kinder vorliegen.“

Die Schaffung von Plätzen für Kinder unter 3 Jahren (U3) in einer Kindertageseinrichtung stellt dabei eine wesentliche Nutzungsänderung dar, so dass der Träger der Einrichtung gem. Betreiberverantwortung die Vorgaben der UVV Kindertageseinrichtungen umzusetzen hat.

Demnach sind die Nebenschließkanten von allen Türen in Tageseinrichtungen, zu denen Kinder Zugang haben, abzusichern und frühzeitig durch den Planer zu berücksichtigen. Ein Bestandschutz besteht nicht und der Betreiber / Träger haftet im Schadensfall!
 

Verletzungen gehören zum Lernprozess – aber schwerwiegende sollten verhindert werden!

Auch die neue DGUV Information 202-093 „Die Jüngsten in Kindertageseinrichtungen sicher bilden und betreuen“, die als Ergänzung zu den bestehenden Vorschriften gesehen wird, stellt nochmal den besonderen Schutz von unter 3-jährigen heraus.

So sagt die Information, dass überall dort, wo man sich bewegt und etwas ausprobiert, Unfälle mit Verletzungen zum Lernprozess gehören. Wichtig ist jedoch, dass das Scheitern einer Bewegung keine schweren Verletzungen verursacht.

Nicht erkennbare Risiken wie zum Beispiel Fangstellen für Gliedmaßen oder Klemmstellen an Türen sollen aber vermieden werden. Die Vermeidung derartiger Gefahren und Risiken durch sicherheitstechnische Maßnahmen, wie z.B. Fingerklemmschutzsysteme erfüllen diese Anforderungen und entlastet zudem die Fachkräfte bei der Wahrnehmung ihrer Aufsichtspflicht.

Zu den Produktlösungen - Wir halten Ihnen den Rücken frei

Athmer Fingerschutz® bietet die ideale Lösung, um die vorgeschriebenen Anforderungen zu erfüllen und Ihre Türen sicher zu machen.

Fingerschutz an der Hauptschließkante

Klemm-Stopp HS-25

Zuverlässiger Schutz für die Hauptschließkante der Tür.

  • Vermeidung von Quetsch- und Scherstellen
  • verhindert das unbeabsichtigte Zufallen von Türen
  • permanente Schutzfunktion durch automatische Aktivierung beim Öffnen der Tür

Fingerschutz an der Gegenbandseite

Fingerschutzrollos

Deckt den Spalt zwischen Türblatt und Zarge zuverlässig ab.

  • Lösungen für alle Arten von Türen
  • wartungsfrei
  • leicht zu reinigen
  • Profile aus Aluminium
  • nachrüstbar
  • individuelle Farbgestaltung möglich

Fingerschutz an der Bandseite

Bandseitige Schutzprofile

Zuverlässige Absicherung auf der Bandseite zwischen, ober und unterhalb der Bänder.

  • Lösungen für alle Türen
  • nachrüstbar
  • wartungsfrei
  • Profile aus Aluminium eloxiert oder farbbeschichtet
  • für den Außenbereich geeignet

     

Geprüfte Qualität

Athmer Fingerschutzsysteme haben sich seit über 30 Jahren bewährt, Millionen-Zyklen erprobt und sind TÜV/GS geprüft gem. EN 16654.

Darüber hinaus ist Athmer Fingerschutz® für den Einsatz an Feuer- und Rauchschutztüren geeignet.

Service

DGUV Vorschrift 82 – Kindertageseinrichtungen

DGUV Regel 102-002 - Kindertageseinrichtungen

DGUV Information 202-093 –
Die Jüngsten

DGUV Regel 102-602
Branche Kindertageseinrichtungen

Produktfeatures NR-32 UniSafe®

Montagevideo BU-K +

Nehmen Sie Kontakt auf

für eine unverbindliche 

  • Beratung oder Begehung 
  • kostenloses Aufmaß vor Ort
  • kostenlose Mustersendung

T.: +49 2932 477-222

E.: info(at)athmer-fingerschutz.de